Anzeige

Leipzig | Unter der Schirmherrschaft von Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière (CDU) startet in der kommenden Woche – 07. – 09. Juni 2016 – bereits zum neunten Mal die internationale Fachmesse und Konferenz für Polizei- und Spezialausrüstung GPEC in Leipzig. Unter dem Motto: „Von der Aufgabe her denken und ausstatten“ präsentieren 527 Aussteller aus 32 Staaten auf 20.000 m² Ausstellungsfläche in der Leipzig Messe Produkte der inneren Sicherheit. An drei Tagen können sich Einsatzkräfte von Polizei, Zoll, Militärpolizei und Streitkräften über neue Technik-Highlights aus den Bereichen:

  • Einsatzinformationssysteme, Informations-, Kommunikations- und Organisationstechnik, Vorgangs- und Fallbearbeitungssysteme
  • IT-Sicherheit, Datenanalyse und forensische IT
  • Energie-, Notfall- und Infrastrukturtechnik
  • Sicherungs-, Beobachtungs- und Überwachungstechnik
  • Kriminal- und Labortechnik, BTM-Nachweis
  • ABC-Schutz, Kampfmittelbergung und -beseitigung
  • Fahrzeug- und Verkehrstechnik (Land, Luft, See)
  • Verkehrssicherung, -leitung und -überwachung
  • Luftsicherheitskontrolltechnik
  • Einsatzmittel und persönliche Ausrüstung
  • Bekleidung, Körperschutzausstattung, ballistischer Schutz
  • Nichtletale Wirkmittel, Selbstverteidigungsmittel, Waffen, Pyrotechnik, Munition
  • Notfall-, Rettungs- und Sanitätsausrüstung
  • Behörden und Organisationen
  • Aus- und Weiterbildung, Training, Logistik, Medien informieren.

In Zeiten von Terrorwarnungen, Anschlägen und zunehmender organisierter Kriminalität ist für die Sicherheitsbehörden eine moderne und technisch hochwertige Ausrüstung eine wesentliche Grundvoraussetzung, um für das aufrüstende Gegenüber gewappnet zu sein.

GPEC 2016 bigNeben der Präsentation von Ausrüstungsgegenständen in geschlossener Atmosphäre, findet auch in diesem Jahr wieder ein umfangreiches Aus- und Fortbildungsprogramm mit brandaktuellen Themen statt.

Dazu Messeveranstalter und Herausgeber der Polizeifachzeitschrift pvt POLIZEI VERKEHR + TECHNIK, Dr. Uwe H. Wehrstedt:

Die dienstliche Fachkonferenz Waffen- und Gerätewesen, veranstaltet vom Polizeitechnischen Institut (PTI) der Deutschen Hochschule der Polizei (DHPol) findet ab 2016 alle zwei Jahre jeweils zur GPEC statt und nicht in Nürnberg. Außerdem profitieren die Besucher der GPEC auch in diesem Jahr wieder von Fachvorträgen von Behörden und Ausstellern im Blaulicht-Forum Einsatz und Ausrüstung (Stand Nr. D50). Dazu sind u. a. folgende Referenten angekündigt: PD Jeromé Fuchs, Kommandeur GSG 9 der Bundespolizei; Brigadegeneral Dag Knut Baehr, Kommandeur der KSK sowie, Marco Müller, Kommandoführer der Zentralen Unterstützungsgruppe Zoll (ZUZ).

Abgerundet wird die Spezialmesse mit praktische Präsentationen und Instruktionen wie z. B.:

  • Taktisches Carshooting mit Kurz- und Langwaffe
  • Multirotor 64 Drohne – Tatortdokumentaion, Aufklärung; service-drone.de GmbH,
  • Car 2 Car / Car 2 X Kommunikation; Volkswagen AG,
  • Mobileye 6 Fahrerassistenzsystem; Mobileye Germany GmbH,
  • Probefahren mit smart fortwo electric drive und smart ebikes,
  • TORSKIN – schneide- und stichresistentes T-Shirt,
  • Blaulicht-Forum Forensik (Stand Nr. E52)
  • Blaulicht-Forum IuK Information und Kommunikation
  • 13. Offizielle Leitstellenkongress = 1st ICR International Control Rooms Congress – organized by CCExpo
  • Blaulicht-Forum Zukunftstechnologien, Transport, Verkehr (Stand Nr. C34)und vielen weiteren Highlights.

DPolG Bundesvorsitzender Rainer Wendt zur aktuellen Sicherheitslage im November 2015 im Hinblick zur GPEC.

Besucherinformationen

ACHTUNG: Die GPEC ist nicht öffentlich!
Zutrittsberechtigt sind:

Entscheidungsträger, Führungskräfte, Beschaffer, Techniker, Ausbilder und Endanwender aus Polizeidienst, Grenzschutz, Zoll, Strafvollzug und staatlichen Informations- und Sicherheitsdiensten sowie Spezialeinheiten, Feldjäger- und Infanterieeinheiten und weiteren Behörden, die Polizei-, IuK-, Rettungs- und Sicherheitstechnik sowie Spezialausrüstung anwenden.
Parlamentarier mit sicherheitspolitischer oder Haushaltsverantwortung sind in gleicher Weise berechtigt.

Die Fachmesse ist ausschließlich für Besucher aus internationalen, nationalen und regionalen Behörden nach Vorlage des Dienstausweises zugänglich.

Ort und Zeit

Leipzig, Leipziger Messe Messehalle 2

7. und 8. Juni 2016, jeweils von 9 Uhr bis 17 Uhr
9. Juni 2016, 9 Uhr bis 16 Uhr

Besucheranmeldung und Eintrittspreise

Der Eintrittspreis gilt für alle drei Messetage.
Eintrittspreis für Behörden mit Voranmeldung: EUR 5,00 – zur Voranmeldung ONLINE HIER.
Eintrittspreis für Behörden vor Ort ohne Voranmeldung (nur mit Dienstausweis): EUR 15,00

Nur auf Einladung

Folgende geschlossene Veranstaltungen können nur auf Einladung besucht werden:

  • Fachkonferenz Waffen- und Gerätewesen
  • Fachkonferenz des PTI der DHPol zum Thema Management des polizeilichen Fuhrparks
  • Fachtagung Einsatzerfahrungen und Ausrüstungsanforderungen der Bereitschaftspolizeien von Bund und Ländern (07. und 08.06.16, nur auf Einladung Inspekteur der Bereitschaftspolizeien der Länder oder der Bereitschaftspolizei Sachsen)
  • Sitzung der neuen Arbeitsgruppe Führungs- und Einsatzmittel „AG FEM“ des AK II der IMK (07. und 08.06.16, nur benannte Mitglieder der AG)
  • Experten-Workshop Schutzausstattung und Bewaffnung Ersteinsatzkräfte (09.06.16, nur für zuständige Referenten der Innenministerien oder technischen Polizeiämter)
  • Präsentation zum Stand des bundesweiten Forschungs- und Entwicklungsprojektes „Mobile Sprach- und Datenkommunikation/Einsatzführungssystem für Spezialeinheiten (SE-NETZ)“ (nur auf Einladung LKA Sachsen)
  • SEK-Meeting (nur auf Einladung SEK Sachsen)