Getöteter 9-jähriger Dennis K. | Foto: Polizei

Verden – Wie die Polizei Verden/Osterholz und die Staatsanwaltschaft Stade heute (15.04.2011) auf einer gemeinsamen Pressekonferenz in Verden mitteilen, konnte nach knapp zehn Jahren der Mord an dem damaligen 9-jährigen Dennis K. geklärt werden.
Beamte der Soko „Dennis“ nahmen mit Unterstützung von Spezialkräften in der vergangenen Woche einen 40-jährigen Pädagogen in Hamburg  als dringenden Tatverdächtigen fest.
Am gestrigen Tage legte der 40-Jährige ein umfassendes Geständnis mit „exklusiven Täterwissen“ ab. Auch zahlreiche Indizien und Beweismittel weisen daraufhin, dass es sich um den Täter handelt, so Kai Thomas Breas von der Staatsanwaltschaft Stade.
Ausserdem gestand der Mann zwei weitere Kindermorde und über 40 Sexualdelikte an Kindern.

 

Auszug aus der Pressekonferenz

 

10 Jahre Fahndung nach dem „schwarzen Maskenmann“

Seit fast zehn Jahren arbeitete die Soko in Verden ohne Unterbrechung an dem Fall. Fast 8000 Spuren wurden insgesamt bearbeitet. Zahlreiche Profile und Analysen wurden durch die Profiler erstellt. Auch gab es viele Fahndungsaufrufe in den Medien. Dort sprach man von dem „schwarzen Maskenmann“.

Damaliges Phantombild | "Schwarzer Maskenmann" | Foto: Polizei

Diesen Namen  erhielt der Täter aufgrund einer erstellten Phantomzeichnung. Der entscheidende Hinweis kam von einem früheren Missbrauchsopfer des Tatverdächtigen. Der Zeuge habe sich im Februar diesen Jahres nach dem Fahndungsaufruf der Polizei gemeldet und angegeben, mehrere Monate vor dem Missbrauch von einem Betreuer in auffälliger Weise über seine Wohnsituation ausgefragt worden zu sein. Später drang der Mann dann in das Haus des Jungen ein.

Festgenommener gebürtiger Bremer wohnhaft in Hamburg

Nach Angaben der Polizei handelt es sich bei dem Festgenommenen um einen gebürtigen Bremer, der seit zehn Jahren in Hamburg lebt. Der ehemalige Lehramtsanwärter war in der Erwachsenenbildung und auch als Jugendbetreuer tätig, galt als unauffällig, intelligent und hilfsbereit. Bereits 2007 sei der Mann ins Visier der Soko Dennis geraten und galt als Sexualtäter, jedoch haben sich zu diesem Zeitpunkt keine Beweise für eine Tat ergeben. Vorbestraft sei er aber nicht.

Morde an drei Kinder

In der Nacht zum Mittwoch, 05.September 2001, verschwand der 9-jährige Dennis K. bei einer Klassenfahrt aus einem Schullandheim bei Wulsbüttel.
Am Mittwoch, dem 19. September 2001, wurde Dennis an einem Waldweg zwischen Kirchtimke und Hepstedt, ca. 45 Kilometer von Wulsbüttel entfernt, ermordet aufgefunden.
Auch gestand der 40-jährige Täter den Mord an dem damaligen 13-jährigen Stefan J., den der Täter aus einem Internat in Scheeßel entführt hatte und den Mord an dem 8 Jahre alten Dennis R. im Jahr 1995. Dennis R. wurde aus einem Zeltlager in Selker Noor/Schleswig in ein Ferienhaus nach Dänemark verschleppt und dort getötet und im Dünensand vergraben.
Auch soll der 40-Jährige versucht haben, einen Achtjährigen aus demselben Schullandheim zu entführen, aus dem auch Dennis 2001 verschwand.


Der Festgenommene wurde einer Justizvollzugsanstalt in Niedersachsen zugeführt, nachdem der Haftbefehl wegen 3-fachen Mordes und zahlreicher weiterer Sexualdelikte erlassen wurde. Wie Kai Thomas Breas von der Staatsanwaltschaft Stade auch mitteilte soll es noch in diesem Jahr zur Anklage kommen.

Fahndungsaufruf bei „Ungeklärte Morde“