Kiel – Vermutlich aus Eifersucht hat ein 53-Jähriger in Kiel den neuen jüngeren Lebensgefährten seiner Ehefrau erstochen. Das 35 Jahre alte Opfer starb im Krankenhaus, wie die Polizei am Montag mitteilte. Während der blutigen Attacke war auch der fünfjährige Sohn der Frau in der Wohnung. „Ob er unmittelbar Zeuge wurde, ist bisher aber unklar“, sagte ein Sprecher der Kieler Staatsanwaltschaft.

Die beiden Männer waren am Sonntagabend in der Wohnung der 38 Jahre alten Frau im Stadtteil Brunswik in Streit geraten. Während der Auseinandersetzung fügte der 53-Jährige dem jüngeren Mann eine schwere Bauchverletzung zu. Dem Opfer, der Frau und dem Kind gelang es, sich auf die Straße zu retten – dort brach der 35-Jährige mit lebensgefährlichen Verletzungen zusammen. Am Montagmorgen starb er in der Uni-Klinik.

Nach dem Messer-Angriff verschanzte sich der 53-Jährige in der Wohnung. Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei konnte ihn aber wenig später festnehmen. Ein Haftrichter erließ einen Haftbefehl wegen des Verdachts auf Totschlag; der mutmaßliche Täter wurde in ein Gefängnis eingeliefert.

„Ob es um eine Aussprache oder Ähnliches ging, ist bisher unklar“, sagte der Behördensprecher. Der Verdächtige schwieg zunächst, die 38- Jährige stand unter Schock und konnte nicht befragt werden. Das Ehepaar lebte in getrennten Wohnungen. Die Mordkommission Kiel ermittelt.

Quelle: Polizei Kiel