Arnbuck | Am Freitagnachmittag sorgte in Arnbruck (Landkreis Regen) eine psychisch auffällige Frau für einen länger andauernden Einsatz von Polizei und Rettungskräften, zudem Spezialeinheiten hinzugezogen werden mussten. Die Polizeiinspektion Viechtach erhielt am Nachmittag gegen 16 Uhr, die Mitteilung, dass eine 36-jährige Frau aus Arnbruck via Facebook ihren Suizid angekündigt hatte. Sofort fuhren Kräfte der Polizeiinspektionen Viechtach und Regen, des Rettungsdienstes und der Feuerwehr zum Einsatzort, teilte die Polizei am späten Abend mit.

Verhandlungsgruppe kann Frau zur Aufgabe bewegen

Nach dem öffnen der Tür droht die Frau, die sich alleine in der Wohnung befand, den Rettungskräften mit einem Samuraischwert und zog sich anschließend in die Wohnung zurück. Das Gebäude wurde umgehend von weiteren hinzugerufenen Polizeieinsatzkräften umstellt und der umliegende Bereich weiträumig abgesperrt. Speziell geschulte Beamte der Verhandlungsgruppe (VG) konnten die Frau nach mehrstündigen Verhandlungen zur Aufgabe bewegen. „Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) wurde mit der Sicherung der Betroffenen betraut und konnte die Frau schließlich widerstandslos in Gewahrsam nehmen„, teilte Polizeisprecher Alexander Strunz vom Polizeipräsidium Niederbayern mit.

Anzeige

Sie wurde anschließend in ein Krankenhaus gebracht. Von den beteiligten Einsatzkräften wurde niemand verletzt. Die Polizei ermittelt gegen die Tatverdächtige wegen Bedrohung und möglicher weiterer Delikte.