[singlepic id=104 w=250 h=180 mode=web20 float=right]

Bad Oeynhausen, Minden – Eine Serie von bewaffneten Raubüberfällen hielt die Polizei in Bad Oeynhausen in den vergangenen Wochen in Atem. Jetzt haben die Fahnder zugeschlagen.
Beamte des Bielefelder Spezialeinsatzkommandos (SEK) nahmen am Freitag in den führen Morgenstunden zwei 28 und 31 Jahre alte Männer in einer Wohnung am zentralen Omnibusbahnhof fest. Außerdem wurde umfangreiches Beweismaterial sichergestellt. Die Ermittler werfen dem Duo insgesamt zehn Raubüberfälle auf Spielotheken und einem Erotikmarkt vor.

Um kurz vor 6 Uhr stürmten die schwer bewaffneten Einsatzkräfte die Wohnung in einem Mehrfamilienhaus an der Bahnhofstraße. Die beiden mutmaßlichen Täter wurden dabei völlig überrumpelt und ließen sich widerstandslos festnehmen. In der Wohnung fanden die Ermittler neben zahlreichen Messern sowie einer Gaspistole auch mehrere Strumpfmasken. Außerdem wurden Kleidungsstücke entdeckt, welche die Männer offenbar bei ihren Beutezügen trugen.

Die Tatverdächtigen wurden umgehend ins Polizeigewahrsam nach Minden gebracht. Hier folgten die Vernehmungen durch die Beamten des für die Fälle zuständigen Kriminalkommissariat 21. Während der 28-Jährige trotz der erdrückenden Beweislage die Aussage verweigerte, zeigte sich sein Komplize gesprächsbereiter. Demnach gehen zehn Überfälle auf ihr Konto.

Dazu zählen neben den beiden jüngsten Überfälle auf den Erotikmarkt an der Mindener Straße vom 19. und 23. Oktober auch die Taten vom 27. September (Spieltreff an der Herforder Straße), 24. September (Spielplatz No.1 an der Herforder Straße) wie auch der Überfall auf die Spielothek Jockerplay an der Detmolder Straße vom 7. September. Zu der langen Liste zählen auch die drei Raubstraftaten auf den Spieltreff am 27. August, dem 17. und 27. September.

Die stets maskierten Männer bedrohten dabei Angestellte wie auch Gäste häufig mit Messern. Am 7. September waren sie mit einem Elektroschocker bewaffnet in eine Spielothek gestürmt. Ihre Opfer blieben zwar äußerlich unverletzt, standen jedoch immer unter Schock.

Wie die Polizei auf die Spur der Räuber kam, wollte ein Polizeisprecher nicht erklären. Allerdings konzentrierten sich die Ermittlungen in den letzten Tagen auf das Duo. Nach sorgfältiger Planung griffen die Einsatzkräfte dann im Morgengrauen zu.

Die Männer sind bisher nicht vorbestraft und nur wegen Körperverletzungsdelikten aufgefallen. Ob sie neben diesen Raubdelikten noch weitere Straftaten begangen haben, müssen die weiteren Ermittlungen ergeben. Das Duo wird nun einem Haftrichter vorgeführt.

Quelle: Pressestelle Kreispolizeibehörde Minden-Lübbecke