HamburgSEK - Einsätze

Bundespolizei und MEK Hamburg gelingt Schlag gegen Schleuser und Dealer

Beamte der BFE bei der Festnahme eines Täters | SymbolFoto: Bundespolizei

Hamburg  –  Beamten der Bundespolizei Hamburg ist mit Unterstützung von Polizeibeamten des Hamburger Rauschgiftdezernates und einer Gruppe des Mobilen Einsatzkommandos (MEK) ein Schlag gegen zwei  Schleuser gelungen. Die beiden Beschuldigten, ein 35-jähriger marokkanischer Staatsangehöriger, sowie ein 24-jähriger Türke wurden in Hamburg von den Einsatzkräften vorläufig festgenommen und aufgrund erlassener Haftbefehle in Untersuchungshaft genommen. Dem Marokkaner wird gewerbsmäßiges Einschleusen von Ausländern, gewerbsmäßige Hehlerei und zusammen mit dem türkischen Staatsangehörigen Drogenhandel mit nicht geringen Mengen Betäubungsmitteln vorgeworfen. Der Zugriff erfolgte gemeinsam durch das Landeskriminalamt Hamburg und die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Hamburg.

Der marokkanische Haupttatverdächtige organisierte von Hamburg aus Schleusungen aus dem Irak in die Schengener Vertragsstaaten und nach Deutschland. Für die Schleusungen wurden hochwertige Fälschungen von italienischen Identitäts- und Aufenthaltsdokumenten verwendet. Des Weiteren handelten die Beschuldigten mit Kokain im Bereich mehrerer Kilogramm. Die Ermittler beantragten bei der Staatsanwaltschaft Hamburg zwei Haftbefehle und fünf Durchsuchungsbeschlüsse für vier Wohnungen in den Hamburger Stadtteilen Lurup, Stellingen, Osdorf und St.Pauli sowie für einen Kiosk in St. Pauli.

Bei den vollstreckten Durchsuchungen stellten die Beamten eine Vielzahl gefälschter italienischer Aufenthalts- und Reisedokumente, etwa 200 Gramm Kokain, 200 Gramm Amphetamin, 92 Gramm Marihuana, Drogenutensilien, etwa drei Kilogramm Streckmittel, zwei Gaspistolen und umfangreiche weitere Beweismittel sicher. Zudem nahmen die Einsatzkräfte einen weiteren Tatverdächtigen (24 Jahre) als Mittäter des Kokainhandels vorläufig fest und führten ihn einem Haftrichter vor.

An dem Einsatz waren insegsamt ca. 100 Beamte beteiligt.
Die Ermittlungen der Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Hamburg und des Landeskriminalamtes der Polizei Hamburg dauern an.

Themen
zeige mehr

2 Comments

  1. Klasse, Bravo von diesen Typen müßten noch viel mehr verhaftet werden.
    Wieviel unendliches Leid haben diese Kriminellen über Menschen gebracht, unendlich viele
    junge kostbare Menschen wurden durch diese Drogen zerstört/kauptt gemacht.
    unseren Staat kostet dieses Milliarden Euro um Entzug, Entwohnungstherapien u.s.w. zu bezahlen, Rückfallqoute ist sehr hoch
    Diese Drogensucht kostet die Betroffenen oft ein Vermögen,
    Schulden, Beschaffungskriminalität um diese Teufelsdroge zu beschaffen
    Die Drogendealer/Schlepper verdienen auch am Leid anderer Menschen ein Vermögen
    Mir wird es übel, das ist unfassbar zu was Menschen alles fähig sind um sich zu auf Kosten anderer zu bereichern

  2. Hey?
    Was ist mit der Teufelsdroge Alkohol?
    Da sollte man als nächstes aufräumen.Ich bin leidenschaftlicher Kiffer,ich Rauch nach der Arbeit meinen Joint um entspannen zu können.Ich wurde deswegen hart bestraft weil ich gern kiff.
    Das sind Sachen da sollte der Staat mal ein wenig toleranter werden,und mir (gleichgesinnte) ein Straffreiheit Bieten für geringe mengen Cannabis … LEGALIZ CANNABIS

Back to top button
Close

Adblocker erkannt

Bitte deaktiviere den Adblocker. Vielen Dank für Dein Verständnis.