Beamte des MEK Hamburg | Foto: Archiv

Hamburg/Stade/Buxtehude/Pinneberg – Die Staatsanwaltschaft Hamburg und Beamte des Zentralen Ermittlungskommissariates 66 haben, unterstützt durch das Mobile Einsatzkommando (MEK) und weitere Polizisten, wegen des Verdachts des schweren, gewerbsmäßigen Bandendiebstahls drei Haftbefehle und 15 Durchsuchungsbeschlüsse vollstreckt, wie Polizeisprecherin Christiane Leven heute mitteilt.

»Die Ermittlungen richten sich gegen eine Bande von sieben Männern im Alter von 24 bis 38 Jahren. Drei der Tatverdächtigen (26, 28 und 32 Jahre) gelten als fester Kern der Bande. Ihnen wird vorgeworfen, zusammen mit den mutmaßlichen Mittätern mindestens neun Einbrüche in Firmen und Geschäfte begangen zu haben«, so Christiane Leven.

Ausgangspunkt der kriminalpolizeilichen Ermittlungen war ein Einbruch in eine Firma in Hmb.-Altenwerder, bei dem die Tatverdächtigen in der Nacht vom 20. auf den 21. März dieses Jahres Sonnenkollektoren im Wert von ca. 250.000 Euro erbeuteten.

Umfangreiche Recherchen ergaben zunächst Hinweises auf einen 51-jährigen Mann, bei dem die Beute sichergestellt werden konnte. Es besteht der Verdacht, dass er den Tatverdächtigen die Solarkollektoren abkaufte. Dem 51-Jährigen wird Hehlerei zur Last gelegt.

Weitergehende Ermittlungen der ZD 66 führten dann auf die Spur der Bande. Sowohl die Beteiligten, als auch ihre einzelnen Tatbeiträge wurden ermittelt.

Die Staatsanwaltschaft Hamburg erwirkte 15 Durchsuchungsbeschlüsse für die Wohn- und Aufenthaltsorte und Geschäftsräume der Tatverdächtigen sowie Haftbefehle für die drei Haupttatverdächtigen.

Heute morgen (05.07.2011) ab 06:00 Uhr wurden die Durchsuchungsbeschlüsse in den Hamburger Stadtteilen Billstedt, Dulsberg, Allermöhe, Lohbrügge, Steilshoop und Steinwerder sowie in Stade, Pinneberg und Buxtehude vollstreckt. Die Haftbefehle gegen die drei 26, 28 und 32 Jahre alten Männer wurden ebenfalls vollstreckt. Sie wurden an ihren bekannten Wohn- und Aufenthaltsorten angetroffen.

In der Wohnung eines 30-jährigen mutmaßlichen Bandenmitgliedes in Hmb.-Lohbrügge stellten die Polizisten zwei scharfe Pistolen sicher und in der Wohnung des 32-jährigen Haupttatverdächtigen in Hmb.-Billstedt eine scharfe Maschinenpistole. Für alle Waffen wurde auch entsprechende Munition gefunden. Außerdem wurden Maskierungsmaterialien, eine schusssichere Weste, Dolche, mehrere hochwertige Uhren, diverse verschreibungspflichtige Medikamente, Einbruchswerkzeug, Datenträger und schriftliche Unterlagen sichergestellt.

Die Hauptbeschuldigten werden erkennungsdienstlich behandelt und im Anschluss dem Amtsgericht Hamburg zugeführt.

Es besteht der Verdacht, dass der Bande noch weitere Einbrüche zugeordnet werden können. Hierzu dauern die Ermittlungen der ZD 66 an.