SEK NRW | Foto Archiv: © Frank Bock / newspic.de

Duisburg – In der Nacht zum heutigen Samstag (14.05.2011) kam es in Duisburg zu einem Großeinsatz der Polizei NRW mit Beteiligung eines Spezialeinsatzkommandos (SEK).

Ein 40-jähriger Rheinhausener bat auf der Annastraße einen Passanten (21) um eine Zigarette. Als dieser der Bitte nicht nachkam, griff ihn der 40-Jährige mit zwei Samuraischwertern an und verletzte ihn am linken Oberarm.
Auch ein weiterer Zeuge (24) musste den Attacken des Randalierers ausweichen, bevor dieser mit seinen Schwertern noch mehrere Fensterscheiben zertrümmerte.

Als die alarmierte Polizei eintraf, war der offensichtlich psychisch kranke Mann in eines der Häuser auf der Annastraße eingedrungen und schrie in türkischer Sprache aus dem Fenster, so Maria Wischmann vom Polizeipräsidium Duisburg.

Da aufgrund von Zeugenaussagen unklar war, ob der Täter auch über eine Schusswaffe verfügt, alarmierte die Polizei ein Spezialeinsatzkommando. Noch vor Eintreffen der SEK Beamten nahmen die am Einsatzort befindlichen Polizeibeamten jedoch den 40-Jährigen fest, als sich gegen 05:30 Uhr eine entsprechende Gelegenheit bot. In dessen Verlauf der Festnahme wurde ein Polizeibeamter und der Täter verletzt.

Ein Polizist war mit gebrochenem Daumen anschließend dienstunfähig. Auch der Festgenommene trug leichte Blessuren davon, die noch vor Einlieferung ins Polizeigewahrsam ärztlich versorgt wurden. Kurz darauf erfolgte die Einweisung des Mannes in eine psychiatrische Anstalt.