SEK - Einsätze

SEK Köln im Einsatz | Polizei hebt „Münzautomatenbande“ aus

Gummersbach – Die Polizei des Oberbergischen Kreises hat in enger Zusammenarbeit mit Beamten des Rhein-Sieg- Kreises mehrere Personen festgenommen, die im Verdacht stehen, von April bis September 2010 landesweit etwa 40 Münzgeldautomaten aufgebrochen zu haben.


Nach erneuten Taten im Rheinisch-Bergischen Kreis, dem Oberbergischen Kreis und in Siegen nahm die Oberbergische Polizei verdeckte Ermittlungen auf. Dabei ergaben sich schnell Hinweise auf eine Troisdorfer Tätergruppe. Während dieser Phase kam es zu weiteren Aufbrüchen von Münzeinzahlungsautomaten, u.a. ereigneten sich zwei weitere Taten in Gummersbach. Insgesamt werden der Tätergruppe derzeit etwa 40 Aufbrüche dieser Automaten in den Foyers von Banken zur Last gelegt.
Die Tatorte liegen überwiegend im Bereich Aachen, Köln, Rheinisch-Bergischer-Kreis, Oberbergischer Kreis, Siegen und Bonn sowie dem angrenzenden Ruhrgebiet.
Die einzelnen Eigentumsdelikte wurden aus einer Gruppe von ca. zehn Personen heraus in wechselnder Zusammensetzung begangen. Nahezu sämtliche Personen dürften ihren Lebensunterhalt überwiegend aus der Begehung von Straftaten bestreiten. Neben den Eigentumsdelikten hat ein Großteil der Tatverdächtigen Bezüge zur Betäubungsmittelszene, zumindest Einzelne handelten umfangreich mit verschiedenartigen Betäubungsmitteln.
Bei einer im Laufe der letzten Woche groß angelegten Durchsuchungsaktion im Rhein-Sieg-Kreis gelang es, insgesamt fünf zuvor erwirkte Haftbefehle gegen Beschuldigte im Alter von 22- 25 Jahren zu vollstrecken. Alle befinden sich derzeit in Untersuchungshaft.
Außerdem gelang die Festnahme eines bislang flüchtigen 26 jährigen Tatbeteiligten, gegen den bereits seit längerem zwei Haftbefehle vorlagen. Die Beamten nahmen elf weitere Tatverdächtige im Alter von 18-42 Jahren vorläufig fest, die aber nach vorläufigem Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen wurden.
Da es bei zwei Tätern Hinweise auf eine Bewaffnung gab, erfolgte deren Festnahme unmittelbar durch ein Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei Köln. Bei der Durchsuchung stellte die Polizei ca. 40.000 Euro Bargeld, mehrere PTB-Waffen, Sturmhauben, EC-Karten, Bekleidung, sowie Kokain bzw. rund ein Kilogramm Marihuana mit einem Verkaufswert von ca. 10.000 Euro sicher.
Die Ermittlungen hinsichtlich weiterer Straftaten dauern an.

Quelle und Foto: Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis

Themen
zeige mehr
Back to top button
Close

Adblocker erkannt

Bitte deaktiviere den Adblocker. Vielen Dank für Dein Verständnis.