SEK - Einsätze

Spezialeinsatzkommando verhaftet Täter nach Verfolgungsjagd | Polizisten schießen auf KFZ

Foto: Archiv

Kassel – Am heutigen Montagnachmittag (04.04.2011) gegen 14:30Uhr konnten Beamte des Spezialeinsatzkommando (SEK) Kassel einen 30 Jahren alten Mann im Stadtteil Niederzwehren fest nehmen. Ein weiterer 24 Jahre alte Mann aus Kassel stellte sich bereits am frühen Morgen selbst der Polizei und wurde vorläufig festgenommen.
Die beiden Festgenommenen haben sich am frühen Samstagmorgen eine wilde Verfolgungsfahrt im Osten Kassel mit der Polizei geliefert.

Polizeibeamten war der mit zwei Männern besetzte Wagen am frühen Samstagmorgen um kurz nach Mitternacht in der Mönchebergstraße in Kassel aufgefallen. Eine Überprüfung des Autokennzeichens über Funk ergab, dass diese Kennzeichenschilder vor etwa 14 Tagen in der Nacht vom 18. auf den 19. März von einem VW-Polo in der Dürerstraße in Baunatal gestohlen worden waren. Als der BMW am frühen Samstagmorgen überprüft werden sollte, gab der Fahrer Gas und flüchtete. Hierbei kam es zu mehreren gefährlichen Situationen und erheblichen Verkehrsverstößen im Kasseler Stadtgebiet. Weitere Funkstreifen wurden hinzugezogen, um den flüchtenden BMW und seine Insassen zu stellen. Im Verlauf der Verfolgungsfahrt kam es zu zwei Kollisionen mit verfolgenden Funkwagen der Polizei. In der Hafenstraße konnte der Pkw schließlich gestellt werden. Als die eingesetzten Beamten an den PKW herantraten, fuhr dieser unvermittelt los, geradewegs auf einen Polizeibeamten zu. Die Beamten konnten durch gezielte Schussabgabe auf die Reifen das Fahrzeug zum Stillstand bringen. Die Fahrzeuginsassen flüchteten im Anschluss über ein Grundstück an der Hafenstraße in Richtung Yachthafen. Dort verlor sich zunächst ihre Spur.

Papiere im BMW lieferten Ansatz für weitere Ermittlungen

In dem zurückgelassenen alten 3-er BMW fanden die Polizisten zunächst Papiere des 24-Jährigen aus Kassel, der für die Ermittler kein Unbekannter ist. Sechzehn Mal ermittelte die Polizei bereits gegen den jungen Mann in den Deliktsbereichen gefährliche Körperverletzung, Bedrohung, Unterschlagung und häusliche Gewalt. Der 24-Jährige hat keinen Führerschein. Der sichergestellte BMW Baujahr 1991 war zuletzt auf eine 27 Jahre alte Frau aus dem Raum Marburg zugelassen. Sie hatte den Wagen am 1. August 2009 abgemeldet und stillgelegt. Anschließend wurde der Wagen, der zu diesem Zeitpunkt bereits erhebliche Mängel gehabt haben soll, noch mehrfach weiterveräußert, unter anderen auch über eine Handelsplattform im Internet. Diesbezüglich laufen weitere Ermittlungen. Der 24-Jährige wurde am Montagvormittag im Polizeipräsidium zur Sache vernommen. Er bestreitet, Fahrer des BMW gewesen zu sein. Vielmehr habe ein Bekannter den Wagen gesteuert.


Mutmaßlicher Fahrer am Nachmittag in Niederzwehren festgenommen

Auch auf dessen Entscheidung, plötzlich Gas zu geben und auf die Polizisten los zu fahren, habe er als Beifahrer keinen Einfluss gehabt. Den möglichen Aufenthaltsort des mutmaßlichen Fahrers konnten die Beamten des K 11 am Montagmittag ermitteln. Beamte des SEK Kassel nahmen ihn daraufhin gegen 14:30 Uhr vor einer Wohnung in Kassel-Niederzwehren fest. Er leistete keinen Widerstand. Die Vernehmung des 30-Jährigen steht noch aus. Auch der 30-Jährige ist den Ermittlern aus rund drei Dutzend Verfahren bereits bestens bekannt. Gegen ihn wurde unter anderem bereits wegen Diebstahls, Unterschlagung, Körperverletzung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Pkw-Diebstahl, Unfallflucht, Computerbetrug, Urkundenfälschung und Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt.
Neben den aktuellen Ermittlungen bestanden gegen den 30-Jährigen außerdem zwei Vollstreckungshaftbefehle aus früheren Strafverfahren über eine Restfreiheitsstrafe von insgesamt 139 Tagen wegen Diebstahls, Unterschlagung und Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

Der Sachschaden an zwei im Rahmen der Verfolgungsfahrt beschädigten Einsatzfahrzeugen der Polizei beläuft sich auf etwa 11.000,- Euro.

Themen
zeige mehr

Ähnliche Artikel

Close

Adblocker erkannt!

Bitte unterstütze uns, in dem Du Deinen Adblocker deaktivierst.