Anzeige
Symbolfoto | Foto: © Polizei BaWü
Symbolfoto | Foto: © Polizei BaWü

Am gestrigen Ostersonntag (20.04.2014) gegen 20 Uhr richtete ein Mann in einem Gebäude in der Rietenstraße ein Messer gegen sich selbst und drohte damit sich „etwas anzutun“. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei, soll ein vorausgegangener Streit mit seiner Lebensgefährtin zu dieser psychischen Ausnahmesituation des Mannes gekommen sein.
Der Mann ließ sich weder durch die einschreitenden Beamten des Polizeireviers Schwenningen beruhigen, noch durch andere Personen. Da davon ausgegangen werden musste, dass sich der Mann hinter der verschlossenen Türe seiner Wohnung – in der er sich alleine aufhielt – tatsächlich etwas mit einem schon in der Hand haltenden Messer antut, wurde ein Spezialeinsatzkommando (SEK) angefordert.

Nachdem gegen 00.45 Uhr der Mann seine Drohung wahr machte und sich selbst eine Stichverletzung zugefügt hatte, wagten die SEK Beamten den Zugriff. Gewaltsam drangen die Spezialkräfte in die Wohnung ein und konnten den Mann überwältigen und festnehmen. Ein am Einsatzort befindlicher Notarzt versorgte den Verletzten und brachte ihn anschließend in eine Klinik.