Symbolfoto | © Tim Schaarschmidt
Symbolfoto | © Tim Schaarschmidt

Zuvor hatte die Bundespolizei darüber informiert, dass in der Ortslage Ahlbeck bei Hintersee zwei in Stralsund gestohlene Fahrzeuge verlassen aufgefunden wurden. Zwei daraufhin zum Einsatz gekommene Polizeibeamte des Polizeireviers Ueckermünde stellten wenig später in unmittelbarer Nähe der Autos zwei Tatverdächtige fest.
Während einer der Tatverdächtigen sofort zu Fuß die Flucht ergriff, widersetzte sich der zweite Tatverdächtige der Festnahme. Er schlug einen der zwei Polizeibeamten nieder, brachte sich in den Besitz dessen Schusswaffe und flüchtete mit einem der zwei Funkstreifenwagen.

Sofort wurde eine Großfahndung eingeleitet mit mehr als 50 Polizeibeamten. Unterstützung kam ebenfalls dabei von Hubschraubern der Landes- und Bundespolizei sowie von Kräften der Bundespolizeiinspektion Pasewalk. Zudem wurde die polnische Polizei informiert, die ihrerseits tätig wurde.

Die Bundespolizeiinspektion Pasewalk hatte zuvor bereits aufgrund erhaltener Informationen eine Kontrollstelle am Grenzübergang in Hinteresse eingerichtet, um drei verdächtige PKW VW Passat zu kontrollieren. Während ein PKW die Kontrollstelle durchbrach, konnten die fünf Insassen der zwei anderen VW Passat vorläufig festgenommen werden. Der über die Grenze flüchtig gewordene PKW wurde später vom polnischen Grenzschutz bei Police verlassen aufgefunden.

Streifenwagen mit Totalschaden aufgefunden

Während die Polizei den Streifenwagen kurze Zeit später in einem nahegelegenen Wald mit Totalschaden verlassen auffand, wurde in Eggesin der Besitzer eines PKW Mitsubishi Pick Up niedergeschlagen.
Am Nachmittag wurde einer der beiden Tatverdächtigen nahe Ahlbeck (Hintersee) vorläufig festgenommen, nachdem die Besatzung des zum Einsatz gekommenen Hubschraubers der Landespolizei M-V zuvor den über eine Wiese laufenden Mann, zu dem eine der Personenbeschreibungen passte, festgestellt hatte.
Der 57-jährige polnische Mann leistete keinen Widerstand.

SEK kann zweiten Tatverdächtigen festnehmen

Freitagabend gegen 19:30 Uhr konnte dann auch der zweite Tatverdächtige, ein 40-jähriger Mann aus Polen, durch Polizeibeamte des Spezialeinsatzkommando (SEK) auf einer Straße zwischen Bellin und Vogelsang bei Ueckermünde festgenommen werden. Der in Eggesin geraubte Pick Up konnte wenig später nahe Eggesin aufgefunden und sichergestellt werden.

Der niedergeschlagene 49-jährige Polizeibeamte erlitt eine Kopfplatzwunde, konnte das Krankenhaus nach ambulanter Behandlung jedoch verlassen.
Die beiden 40- und 57-jährigen polnischen Beschuldigten wurden einem Haftrichter beim Amtsgericht Pasewalk vorgeführt. Nach richterlicher Vernehmung wurde gegen beide Personen Haftbefehl erlassen und in eine Justizvollzugsanstalt überstellt.

Die Polizei dankt ausdrücklich allen Bürgern, die mit ihren Hinweisen die Fahndungsmaßnahmen unterstützt haben.