Symbolfoto

Berlin  –  Polizeibeamte des Staatsschutzes Berlin haben heute Früh (14.06.2012) mit Unterstützung von Beamten des Spezialeinsatzkommandos (SEK) Berlin eine Wohnung in Moabit durchsucht.
Ein Nachbar des 64-Jährigen Wohnungsinhaber hatte Anzeige bei der Polizei erstattet, weil dieser ihn am 28. Mai mit einer Schusswaffe bedroht haben soll. Der Bedrohte 44-Jährige gab an, Angst vor dem bekennenden Rechtsextremisten zu haben, weil dieser im Besitz von mindestens einer Schusswaffe sei.

Aufgrund eines vorliegenden Durchsuchungsbeschlusses drangen die SEK-Beamten in die Wohnung des Tatverdächtigen in der Siemensstraße in den frühen Morgenstunden ein und nahmen den 64-Jährigen vorläufig fest. Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung konnten die Polizisten zwei Luftdruck-Pistolen, einen Revolver sowie zwei Maschinenpistolen bei denen es sich um einen Nachbau sowie um eine Softairwaffe handelt beschlagnahmen. Die weiteren Ermitllungen der Polizei dauern an.