Sichergestellte Waffen | Foto: PP Nordbayern

Velden – Wie Polizeisprecher Klaus Pickel vom Polizeipräsidium Nordbayern soeben mitteilt, führten starke Polizeieinsatzkräfte mit dem Spezialeinsatzkommando (SEK) München am heutigen Vormittag (09.06.2011) Durchsuchungsmaßnahmen an zwei Objekten durch. Bei der Polizei in Vilsbiburg hatten sich Erkenntnisse ergeben, dass ein Mann illegal eine Waffe bei einer Bedrohung benutzt hatte.

Die Polizei in Vilsbiburg und die Staatsanwaltschaft Landshut führen seit längerem ein Ermittlungsverfahren gegen einen 36-jährigen Mann aus dem Landkreis Landshut. Der Mann ist Mitglied des in Töging ansässigen Motorradclubs „Trust MC“.

Es bestanden Erkenntnisse, wonach der Beschuldigte vor einiger Zeit angeblich seinen Arbeitgeber im Zusammenhang mit Forderungen mit einer Schusswaffe mehrmals bedroht habe. Dabei war der Mann brutal vorgegangen und hatte dem Opfer eine Waffe direkt an die Brust gesetzt. Aus diesem Grund beantragte die Staatsanwaltschaft Landshut Durchsuchungsbeschlüsse für das Wohnanwesen des Mannes sowie das Vereinsheim des Motorradclubs, die am Vormittag des heutigen Donnerstag mit insgesamt mehr als 50 Einsatzkräften vollzogen wurden. Mit eingebunden in die Maßnahmen waren auch Kräfte eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) aus München.

Die Durchsuchungsmaßnahmen verliefen problemlos. Die Niederbayerischen Polizeieinsatzkräfte wurden auch durch Kräfte des Polizeipräsidiums Oberbayern-Süd / Kripo Mühldorf unterstützt. In den Objekten konnten Kleinkaliberwaffen, eine Pistole, kleinere Mengen Rauschgift und mehrere gefährliche Gegenstände aufgefunden und sichergestellt werden.


Der 36-Jährige wurde nach Durchführung aller erforderlichen Maßnahmen und Vernehmung wieder entlassen. Gegen ihn wird strafrechtlich wegen Verstößen gegen das Waffengesetz und anderer Vorschriften ermittelt.
Der Mann ist aus Sicht der Polizei kein Unbekannter mehr, bereits viele Male wurde gegen ihn schon wegen verschiedenster Verstöße ermittelt. Die aktuellen Ermittlungen führen jetzt die Polizeiinspektion Vilsbiburg und die Staatsanwaltschaft Landshut fort.