SEK - Einsätze

Festnahme durch SEK nach Überfall mit Baseballschläger

[singlepic id=729 w=250 h=180 mode=web20 float=right]

Augsburg – Am Montag, den 27.09.2010, wurde kurz vor Mitternacht ein 40jähriger Mann im Augsburger Stadtteil Göggingen von einem unbekannten Täter mit einem Baseballschläger angegriffen und schwer verletzt. Der Geschädigte hatte dabei Schlagverletzungen am Kopf und Oberkörper zugezogen, jedoch keine bleibenden Verletzungen erlitten.

Nun konnten von der Polizei vier Personen ermittelt werden, die an dieser Tat beteiligt waren. Nach Stand der Ermittlungen unterhielt einer der Täter Geschäftsbeziehungen mit dem Geschädigten, wobei es hierbei um Geldforderungen im Zusammenhang mit einem Gastronomiebetrieb ging. Die drei weiteren Beteiligten sollen vermutlich zu der Tat angestiftet worden sein.

Im Laufe der Ermittlungen stellte sich heraus, dass das Opfer vor der Tat durch die Tätergruppierung ausgespäht wurde. Zugeschlagen hat mutmaßlich der 21jährige, der bei der Tatausführung maskiert war.
Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Augsburg wurde zwischenzeitlich gegen alle 4 Beschuldigten Haftbefehle wegen versuchtem Totschlag erlassen.

Am Montag, 20.12.2010, in den frühen Morgenstunden durchsuchten Beamte der Polizei mit Unterstützung von Spezialeinsatzkräften (SEK) mehrere Wohnungen und Büroräume der Beschuldigten in Augsburg. Dabei konnten drei Haftbefehle vollzogen werden. Die Beschuldigten wurden in ihren Wohnungen angetroffen und konnten widerstandslos festgenommen werden. Einer der Beschuldigten befindet sich derzeit im Ausland.

Allerdings nahmen die Ermittler im Rahmen der Aktion noch einen weiteren 21-Jährigen fest, bei dem ca. 25 Gramm Rauschgift (Amphetamin) aufgefunden wurde. Er wird entsprechend angezeigt.

Im Rahmen der Durchsuchungen wurden durch die Polizei schriftliche Unterlagen und mehrere Waffen sichergestellt, darunter auch eine Nachbildung eines Sturmgewehres, Hieb- und Schlagwaffen (Wurfsterne, 3 Schwerter) sowie schusssichere Westen.
Die Ermittlungen zum Gesamtsachverhalt dauern noch an.

Quelle: Polizei Bayern

Themen
zeige mehr

Ähnliche Artikel

Close

Adblocker erkannt!

Bitte unterstütze uns, in dem Du Deinen Adblocker deaktivierst.