Hannover – Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) hat am Montagmorgen in Hannover ein Baby aus den Händen seines Vaters befreit und es damit offenbar vor dem Tod bewahrt. Der 29-Jährige hatte gedroht, sich mit dem zwei Monate alten Jungen vom Balkon zu stürzen.

Streit um das Sorgerecht

In der Nacht zuvor hatte der Mann seiner Lebensgefährtin das gemeinsame Kind im Streit um das Sorgerecht entrissen und war mit ihm von Mülheim an der Ruhr, wo das Paar zu Besuch war, zur gemeinsamen Wohnung nach Hannover-Stöcken gefahren, wie die Polizei mitteilte. Die 26 Jahre alte Mutter hatte daraufhin die Polizei alarmiert.

Messer in der Hand

Als die Beamten zu der Wohnung kamen, drohte der Mann damit, sich mit dem Kind vom Balkon zu stürzen. Während die Polizisten versuchten, mit dem Mann zu reden, sei dieser immer wieder mit dem Baby auf dem Arm auf dem Balkon erschienen. Dabei habe er einige Male auch ein Messer in der Hand gehabt.

Vater überwältigt

Schließlich drang das Spezialeinsatzkommando (SEK)  in die Wohnung ein, brachte zunächst das Kind in Sicherheit und überwältigte dann den Vater. Gegen ihn wird nun wegen Kindesentziehung, gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung und Widerstand gegen Polizeibeamte ermittelt. Der 29-Jährige ist nach Polizeiangaben bereits wegen anderer Delikte aktenkundig.