Polizei NRW
Polizei NRW | Symbolfoto

Oberhausen – Nach einem Beziehungsstreit am heutigen Dienstag (29.11.2011) drohte ein 23-jähriger Oberhausener mit einem Suizid. Nachdem er dies einer Bekannten aus Niedersachsen beichtete, verständigte diese sofort die Polizei.
Ein Streifenwagen der Polizei Oberhausen, der sofort zur Anschrift fuhr, versuchte gegen 13:30 Uhr Kontakt mit dem Betroffenen aufzunehmen.
Durch die Tür seiner Wohnung auf der Gewerkschaftsstraße forderte er die Polizei auf zu verschwinden und behauptete er habe eine Waffe.
Sofort zogen sich die Beamten zurück und meldeten die Bedrohungslage. Das Gebiet rund um den Blücherpark in der Innenstadt wurde abgesperrt. Eine Verhandlungsgruppe (VG) sowie ein Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei NRW wurden angefordert.
Die speziell ausgebildeten Polizeibeamten der VG erreichten gegen 15:25 Uhr durch Verhandlungen, dass der 23- Jährige die Tür öffnete. Die Beamten des  SEK nahmen den Oberhausener widerstandslos und unverletzt fest.

Anschließend wurden die Absperrmaßnahmen aufgehoben. Bei der Durchsuchung der vermüllten Wohnung wurden zwei täuschend ähnliche Schusswaffen (nicht funktionsfähig) gefunden.
Die Berufsfeuerwehr Oberhausen unterstützte den Einsatz unter anderem mit einem Rettungswagen. Nach Abschluss der ersten Ermittlungen wurde der junge Mann in ärztliche Behandlung übergeben.