SEK - Einsätze

SEK Einsatz in Dortmund | Mann droht sich und Familie in die Luft zu sprengen | UPDATE

SEK rückt an | Foto: © Bock | newspic.de

Dortmund – In der Nacht zum heutigen Samstag (26.03.2011) gegen kurz vor halb zwei, kam es in der Bachstraße in Dortmund zu einem Großeinsatz der Polizei. In dessen Verlauf auch das Spezialeinsatzkommando (SEK) angefordert wurde.

Ein bereits schon in polizeilicher Erscheinung getretener 37-jähriger Familienvater bedrohte seine Ehefrau und die drei Kinder.
Der 37-Jährige war von einem Zeugen gesehen worden, wie er mit seiner an sich gefesselten Frau in die Wohnung ging. Umgehend alarmierte der Zeuge die Polizei, die mit allen zur Verfügung stehenden Kräften zum Einsatztort fuhr.

Der Vater drohte an, sich und seine Familie im Badezimmer der Wohnung in die Luft zu sprengen. Nachdem durch Polizeibeamte Kontakt mit der 37-jährigen Ehefrau hergestellt werden konnte berichtete sie, dass er Spiritus im Badezimmer verteilt und sie mit ihren Kindern an die Heizung gefesselt habe.

Die Polizei ging auf die Forderung des Mannes ein, seinen Bewährungshelfer zu holen. Zeitgleich wurden Spezialeinheiten der Polizei angefordert, das Mehrfamilienhaus evakuiert und die Bewohner in einem bereitgestellten Bus der Stadtwerke untergebracht.
Zwischenzeitlich drohte er zusätzlich an, eines seiner Kinder aus dem Fenster zu werfen, laute Hilfeschreie eines Kindes drangen durch das geöffnete Badezimmerfenster nach draußen.

Gegen 04:30 Uhr drangen die Spezialkräfte in einer günstigen Gelegenheit in die Wohnung ein und überwältigte den Mann, bevor er sein Vorhaben umsetzen konnte. Dabei wurde er leicht verletzt.

[slideshow id=45]

Fotos mit freundlicher Genehmigung durch: © Frank Bock | Pressebild | newspic.de

Er wurde festgenommen, dem Polizeigewahrsam zugeführt und wird derzeit vernommen. Die Ermittlungen zur Motivlage dauern an.

Nach bisherigen Erkenntnissen erlitt die Ehefrau eine leichte Kopfverletzung, die ihr durch ihren Mann bereits vor dem Zugriff durch die Polizei zugefügt wurde. Die drei Kinder stehen sichtlich unter Schock, eine Betreuung der Familie wird durch die Polizei geregelt.

Themen
zeige mehr
Back to top button
Close

Adblocker erkannt

Bitte deaktiviere den Adblocker. Vielen Dank für Dein Verständnis.