SEK - Einsätze

SEK Einsatz in Pension | Öffentlichkeitsfahndung nach Tatverdächtigen

[singlepic id=235 w=250 h=180 mode=web20 float=right]

Ainring/Peißenberg – Zu der massiven Schlägerei vom vergangenen Freitagabend, 14.01.2011, in einem Peißenberger Lokal, konnten zwei weitere Tatverdächtige ermittelt werden. Die Männer hatten sich in eine Ferienwohnung in Ainring zurückgezogen. Einem Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei gelang es am Mittwochmorgen, 19.01.11, einen der Männer festzunehmen. Der Zweite ist flüchtig, nach ihm wird noch gefahndet.

Nach der Gewalttat in Peißenberg hatte sich im Zuge der Ermittlungen durch die Kriminalpolizeiinspektion Weilheim schnell ein Tatverdacht auch gegen die 34 und 41 Jahre alten Männer ergeben. Offenbar um der Festnahme zu entgehen, hatten sich die Tatverdächtigen aber abgesetzt. Nach polizeilichen Erkenntnissen hatten sich die Männer danach möglicherweise in der Gemeinde Ainring in einem Ferienquartier eingemietet.
Am Mittwochmorgen wurde eine Pension im Ortsteil Ulrichshögl von einem Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei überprüft. Dabei stießen die Beamten auf den Älteren der beiden und konnten ihn problemlos festnehmen. Dem jüngeren Tatverdächtigen, der sich ebenfalls im Hause aufhielt, gelang die Flucht in das naheliegende, unwegsame Waldgelände. In einer großangelegten Fahndung wurden insgesamt 40 Streifenbesatzungen aller umliegenden Dienststellen eingebunden. Auch mehrere Diensthunde und ein Polizeihubschrauber sind im Einsatz, um das hügelige Waldgelände des Högls abzusuchen. Die Suche blieb bisher ohne Erfolg.

Bei dem Flüchtigen handelt es sich um den 34-jährigen Leonhard V. Er ist ca. 180 cm groß, schlank und dürfte zur Zeit einen leichten Schnauzbart tragen, sowie dunkel gekleidet sein. Der Mann ist strafrechtlich bereits wiederholt aufgefallen, unter anderem auch mit Körperverletzungsdelikten.

Wer im Bereich des Högls (Gemeinden Ainring und Anger) verdächtige Beobachtungen macht, die mit dem Geflüchteten im Zusammenhang stehen könnten, wird umgehend um Mitteilung an die Polizeiinspektion Freilassing unter Telefon 08654/4618-0 oder im Eilfall an den Polizeinotruf 110 gebeten.

Sechs Männer befinden sich wegen dieser Schlägerei bereits seit Sonntag in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft München II geht in diesem Zusammenhang nach derzeitigem Ermittlungsstand neben Körperverletzungsdelikten auch von einem versuchten Tötungsdelikt aus.

Die Kriminalpolizeiinspektion Weilheim sucht noch nach einer Art Baseballschläger, der bei der Auseinandersetzung zum Einsatz kam und bittet um Mithilfe der Bevölkerung. Nach den bisherigen Erkenntnissen dürfte der zweifarbige Schläger mit einer Handschlaufe zwischen Peißenberg und Oderding, entlang der Staatsstraße 2058, weggeworfen worden sein. Möglicherweise haben Spaziergänger den Stock gefunden. Die Kriminalpolizei Weilheim bittet mögliche Finder oder Personen die das Schlagwerkzeug gesehen haben, sich unter der Telefonnummer 0881/6400 zu melden.

[ad code=1 align=center]

Vorangegangene Pressemeldung

Peißemberg – Bei einer massiven Schlägerei in einem Peißenberger Lokal, bei der auch Schlagwerkzeuge zum Einsatz kamen, wurden Freitagabend, 14.01.2011, mehrere Personen zum Teil schwer verletzt. Sechs Tatverdächtige sind nach Ermittlungen der Kriminalpolizeiinspektion Weilheim auf Antrag der Staatsanwaltschaft München II in Haft gegangen.

Gegen 23.00 Uhr wurde die Polizei per Notruf zu einer heftigen Schlägerei in einem Lokal im Marie-Juchacz-Weg gerufen. Nur wenige Stunden zuvor hatten zwei der Beteiligten bereits Streit während eines Eishockeyspiels im Peißenberger Stadion. Ein 40-Jähriger hatte einen 48-Jährigen mehrmals mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Hinzugezogene Polizeibeamte beendeten die Streitigkeit und erteilten Platzverweise.
Offenbar wollte der Geschlagene dies nicht auf sich sitzen lassen und zog mit zwei 33 und 44 Jahre alten Freunden, ausgerüstet mit einem Holzprügel, zu dem von seinem Kontrahenten geführten Bistro. Zunächst im Lokal und dann auch davor kam es zu einer massiven Schlägerei zwischen den drei Eindringlingen und dem 40-jährigen Gastwirt, seinem 18-jährigen Sohn, einem 25-jährigen Lokalgast und weiteren Personen, die derzeit noch ermittelt werden. Nach den bisherigen Erkenntnissen kamen dabei der Holzprügel und andere Schlaggegenstände zum Einsatz. Auch ein Barhocker fand Verwendung. Zudem wurden selbst am Boden liegende Personen massiv geschlagen und äußerst brutal mit Füßen getreten.
Der 44-Jährige erlitt schwere Kopfverletzungen. Die anderen Beteiligten kamen mit Kieferverletzungen, Platzwunden und Prellungen davon. Die extrem aggressiv handelnden Tatbeteiligten dürften erheblich alkoholisiert gewesen sein.
Zur Bereinigung der Schlägerei wurden Beamte der Polizeiinspektion Weilheim, Hundeführer, zivile Einsatzkräfte und Beamte der umliegenden Dienststellen entsandt. Als die Polizeibeamten vor Ort eintrafen, hatten sich einige der Beteiligten bereits entfernt. Teils vor Ort, teils durch Ermittlungen der Kriminalpolizeiinspektion Weilheim, konnten bisher sechs Tatverdächtige festgenommen werden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft München II erließ der zuständige Ermittlungsrichter am Sonntag Haftbefehl gegen die Männer. Sie wurden in verschiedene Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

PP Oberbayern Süd

Themen
zeige mehr

Ähnliche Artikel

Close

Adblocker erkannt!

Bitte unterstütze uns, in dem Du Deinen Adblocker deaktivierst.