sekinras
Spezialeinsatzkommando Niedersachsen | Foto Archiv: Polizei

Landkreis Verden – Am heutigen Tag (30.06.2011) ab 07:20 Uhr waren die Polizeibeamten der Polizei Verden und weitere Spezialeinsatzkräfte (SEK) in Verden in der Eitzer Straße in einem größeren Einsatz gebunden, wie Polizeisprecher Jürgen Brüns der PI Verden/Osterholz mitteilt.

Ein 61-jähriger psychisch erkrankter Anwohner der Eitzer Straße hatte in einem Anruf bei der Polizei Tötungsdrohungen gegen seinen gerichtlich bestellten Betreuer ausgesprochen.

Die sofort zur ermittelten Anschrift entsandten Einsatzkräfte der Polizei sperrten rund um die Eitzer Straße den Nahbereich ab und leiteten den Verkehr örtlich um.
Hierdurch kam es zu Verkehrsbeeinträchtigungen und einem erhöhten Verkehrsaufkommen in den Wohnstraßen im Bereich der Ableitungsstrecke.

Die vor Ort eingesetzten Beamten trafen den Mann allein an. Er war mit einem Messer bewaffnet und stieß weitere Drohungen aus.
Eine Hausbewohnerin der Erdgeschosswohnung wurde zu ihrem Schutz aus der  Gefahrenzone gebracht, so Jürgen Brüns weiter.

Da der Mann mit einem Messer bewaffnet war, wurde der Zugriff mit Hilfe von Beamten des Spezialeinsatzkommndo (SEK) vorgenommen.
Der polizeiliche Einsatz wurde um 10:15 Uhr mit der Festnahme des Mannes beendet, ohne das fremde Personen wie Anwohner oder Spezialeinsatzkräfte verletzt wurden.
Der selbst auch unverletzt gebliebene Mann wurde zunächst in ein Landeskrankenhaus eingewiesen.