Bremen | Ein Polizeieinsatz begann Sonntagmorgen damit, dass zwei „Streithähne“ in der Bremer Innenstadt von Beamten getrennt werden sollten. Am Einsatzende hatten zwei Polizeibeamte ein Schädelhirntrauma erlitten und zwei Tatverdächtige wurden dem Polizeigewahrsam zugeführt.




Beim Schlichten eines Streites zwischen mehreren Personen vor einem Schnellrestaurant war ein 22 Jahre alter Mann ausgerastet und hatte die Einsatzkräfte beleidigt. Nach Abschluss seiner Identitätsfeststellung versuchte er einem Polizeibeamten, einen Faustschlag zu versetzen. Daraufhin wurde er von Einsatzkräften zu Boden gebracht. In dieser Situation mischte sich ein weiterer 21 Jahre alter Mann handgreiflich in das Geschehen ein. Als Polizisten auf ihn einwirken wollten, flüchtete er und entfernte sich zirka 30 Meter. Plötzlich nahm er allerdings Anlauf und rannte zum Einsatzort zurück und trat einen 34 Jahre alten Polizeibeamten am Boden mit voller Wucht gegen den Kopf, teilte die Polizei am Sonntag mit.

Anzeige

Ein weiterer 27 Jahre alter Polizeibeamter erhielt im Verlauf des Geschehens zwei Faustschläge gegen den Kopf von einem Angreifer. Die beiden Tatverdächtigen konnten schließlich festgenommen und dem Polizeigewahrsam zugeführt werden.

In der Klinik wurde bei beiden Polizeibeamten ein Schädelhirntrauma festgestellt. Die weiteren Ermittlungen zu dem Polizeieinsatz dauern an.