Bremen  –  Beamte des Mobilen Einsatzkommandos (MEK) der Polizei Bremen vollstreckten am Donnerstagvormittag (26.04.2012) in Bremen-Nord einen Untersuchungshaftbefehl gegen einen 38 Jahre alten Intensivtäter aus Bremen-Vegesack. Der Mann ist dringend verdächtig, Einbruchsdiebstähle in Banken in Bremen-Nord und der Bremer Innenstadt verübt zu haben.

In zwei Fällen scheiterten die Taten im Versuchsstadium. Bei einem Einbruch in ein Geldinstitut in der Bremer Innenstadt erbeutete der Täter eine geringe Bargeldsumme.
Der 38-Jährige ist den Ermittlern kein Unbekannter. Sie kannten ihn noch aus Ermittlungen im Jahr 2008, wo er ebenfalls in mehreren Fällen in Banken eingebrochen war und hierfür auch rechtskräftig verurteilt wurde. Er ist als Konsument harter Drogen bekannt und befindet sich erst seit September 2011 wieder auf freiem Fuß.

Intensive Ermittlungen und kriminaltechnische Untersuchungsergebnisse hatten die Ermittler erneut auf die Spur des Intensivtäters geführt.
Bei seiner Festnahme durch die Polizeibeamten des MEK leistete er keinen Widerstand. Er versuchte zwar noch aus einem Dachfenster zu fliehen und sich seiner gesuchten Tatbekleidung zu entledigen, gab allerdings sein Vorhaben auf, als er sah, dass sein Wohnkomplex bereits von Polizeikräften umstellt war.
Der Haftbefehl wurde ihm durch den Vorermittlungsrichter eröffnet und gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt.