Symbol Festnahme | Foto: C.-H. Fotolia

Nienburg – „Einbruch aufgeklärt, Beute sichergestellt, vier Täter in Haft“ – mit diesen aussagekräftigen Stichpunkten lässt sich der erfolgreiche Abschluss eines umfangreichen Ermittlungsverfahrens der Polizei Rinteln beschreiben, so Pressesprecherin Gabriela Milke von der Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg.

Mit einem Einbruch in ein Einfamilienhaus in Rolfshagen/Auetal am 18. April 2011 nahm der mittlerweile äußerst umfangreiche Ermittlungskomplex seinen Anfang. Die Täter kamen am helllichten Tag, verschafften sich durch Aufhebeln der Terrassentür Zugang in das Wohnhaus und erbeuteten Waffen, Schmuck und wertvolle Briefmarken im Gesamtwert von 100.000 Euro.

„Zum Diebesgut zählten diverse Jagd-, Lang- und Kurzwaffen“, führt Jörg Stuchlik, Leiter des Kriminalermittlungsdienstes des Polizeikommissariats Rinteln, aus und ergänzt, dass aufgrund der daraus resultierenden Gefährlichkeit die Ermittlungsarbeit intensiviert wurde. Zur Aufklärung der Tat wurde der Ermittlungskomplex „EK Flinte“ eingerichtet, in dem zeitweise bis zu acht Ermittler tätig waren.

Der entscheidende Hinweis kam aus der Bevölkerung. Anfang Mai meldete sich ein Zeuge, dem Teile der Beute zum Kauf angeboten worden waren. Über den Anbieter kam die „EK Flinte“ auf die Spur weiterer Tatverdächtiger. Durch umfangreiche Polizeimaßnahmen konnten die einzelnen Bandenmitglieder identifizert werden.

Am vergangenen Dienstag, 17.05.11, wurden die Wohnungen der vier Hauptverdächtigen in den Orten Bückeburg, Duisburg, Herne und Krefeld durchsucht. Bei diesen polizeilichen Maßnahmen waren rund 50 Beamte im Einsatz. Darunter Spezialeinheiten und Polizeikollegen aus Nordrhein-Westfalen.


Bei den Hausdurchsuchungen konnten Großteile der Beute sichergestellt werden. „Wichtig war für uns das Auffinden und aus dem Verkehr ziehen der Schusswaffen“, erklärt der Kriminalhauptkommissar zufrieden.

Gegen die 35 bis 50 Jahre alten Täter wurden durch die Staatsanwaltschaft Bückeburg Haftbefehle beantragt, die am gestrigen Mittwoch (18.05.11) durch den Richter des Amtsgerichts Bückeburg erlassen wurden. Alle vier haben bereits einschlägige Vorerkenntnisse und teilweise bereits Haftstrafen verbüßt.

Die Sachbearbeiter werten zur Zeit die sichergestellten Beweismittel aus und prüfen, ob auf das Konto der Bande noch weitere Taten gehen.

Abschließend lobt Jörg Stuchlik den aufmerksamen Hinweisgeber und appelliert, jede noch so kleine Beobachtung der Polizei mitzuteilen.