Spezialeinheiten suchen Täter | Foto Archiv © Ess | fiB

Kassel – Die Kasseler Polizei hat mit Unterstützung von Spezialeinsatzkräften am späten Donnerstagabend (14.04.2011) zwei mutmaßliche Erpresser geschnappt, die von einem Geschäftsmann aus dem Raum Kassel telefonisch 50.000,- Euro gefordert hatten.
Sollte der Forderung nicht nachgekommen werden, werde den Familienmitgliedern des 50-Jährigen etwas zu stoße, drohten ein männlicher Erpresser telefonisch.
Der bedrohte Familienvater vertraute sich unmittelbar nach dem Anruf am Donnerstagmittag der Polizei an. „Der Führungsstab der Polizei entschied, zum Schein auf die Forderung des Erpressers einzugehen, um den oder die Täter bei der vermeintlichen Geldübergabe zu stellen und festzunehmen“, sagt Polizeisprecher Wolfgang Jungnitsch.

Spezialeinheiten verhindern Flucht bei Festnahme

Zwei Tatverdächtige konnten schließlich um 21:38 Uhr bei einer von Spezialeinheiten der Polizei überwachten Geldübergabe an einer Telefonzelle im Kasseler Stadtteil Rothenditmold vorläufig festgenommen werden. Die mutmaßlichen Erpresser versuchten noch zu flüchten, wurden aber von den Polizeibeamten gestellt. Bei dem Fluchtversuch über angrenzende Grundstücke wurden Gartentore beschädigt. Die Tatverdächtigen, deren Identität derzeit noch nicht feststeht, wurden ins Polizeigewahrsam eingeliefert.

Geldforderung kam per Telefon

Ein Mann hatte sich gegen 11:45 Uhr telefonisch bei dem Geschäftsmann gemeldet und ohne Umschweife erklärt, er fordere die Zahlung einer Summe von 50.000,- Euro. Bei Nichterfüllung werde den Familienangehörigen des Geschäftsmannes etwas passieren. Zur Bekanntgabe der Übergabemodalitäten kündigte er einen erneuten Anruf an. Am späten Nachmittag schließlich forderte der Erpresser kurz und knapp die Ablage der geforderten Geldsumme in einer Telefonzelle im Stadtteil Rothenditmold. Anschließend, so die Forderung des Erpressers, solle der Geschäftsmann sofort verschwinden.

Erpresser erlitt bei Verhaftung Schwächeanfall

Ein Täter, ein 27 Jahre alter Mann aus Kassel, erlitt nach der Festnahme einen Schwächeanfall und wurde vom Rettungsdienst zur Behandlung in ein Kasseler Krankenhaus gebracht. Der zweite Tatverdächtige ist ein 56 Jahre alter Mann aus Kassel. Er befindet sich mittlerweile im Polizeigewahrsam.
Zu den Hintergründen der Tat, zum Tatmotiv und Details zu den Erpressern liegen noch keine Erkenntnisse vor, da die Vernehmung der dringend Tatverdächtigen noch aussteht. Die Ermittlungen der Polizei Kassel dauern an.