SEK - Einsätze

SEK Einsatz nach 21 Raubüberfällen | Drei Festnahmen durch Spezialkräfte in Sittensen

Rotenburg – Die Polizei in Rotenburg hat eine Serie von Raubüberfällen mit Unterstützung von Spezialkräften (SEK) der Polizei nun aufklären können.
Am frühen Dienstagmorgen (22.03.2011) zog sich das Netz der Polizei zu. Die erfolgreiche und akribische Ermittlungsarbeit der Polizei Rotenburg führte nun zum SEK Einsatz.

Zwei der in Verdacht geratenen Tatverdächtigen konnten während der Flucht nach einem Raubüberfall durch Spezialkräfte der Polizeidirektion Lüneburg um 2.45 Uhr in Sittensen festgenommen werden. Zuvor hatte der Haupttäter, ein 21-jähriger Sittensener gemeinsam mit einer 22-jährigen Frau aus Sittensen, die das Fluchtfahrzeug fuhr, eine Spielhalle in Bremen-Sebaldsbrück nahe des Weserparks überfallen.

Die Täter haben im Zeitraum von Oktober 2010 bis zum gestrigen Tag 21 bewaffnete Raubüberfälle begangen, wie Polizeisprecher Detlev Kaldinski der Polizei Rotenburg mitteilt.

Abgesehen hatten es die Täter auf Spielhallen, Tankstellen, Schnellimbisse, ein Hotel und ein Supermarkt, zumeist entlang der Hansalinie von Bremen bis Hamburg. Dabei waren die Räuber immer maskiert und mit einer Gaspistole bewaffnet, die von der Polizei bei den Ermittlungen sichergestellt werden konnte. Erbeutet haben sie fast immer Bargeld, um ihrer Spielsucht nach zu kommen und Geldnöte auszugleichen.

Die Polizeiinspektion Rotenburg war mit zehn Überfällen in Zeven, Bockel, Rotenburg und in Sittensen besonders stark betroffen. Daher hatten die Ermittler des Kommissariats für Eigentumsdelikte im Zentralen Kriminaldienst in Rotenburg umfangreiche operative Ermittlungen aufgenommen, um der Täter habhaft zu werden.

„Zunächst war es schwierig, Gemeinsamkeiten bei den zahlreichen Überfällen zu erkennen, da die Täter mal allein, aber auch zu zweit die Straftaten begingen“, sagt Kaldinski. Auffällig war dabei jedoch, dass die Räuber jeweils mit einem zurechtgeschnittenen Nylonstrumpf maskiert waren.
Aufgrund der intensiven Ermittlungen geriet eine Tätergruppierung aus Sittensen in den Fokus der Fahnder. Mitglieder dieser Gruppe waren bereits wegen Eigentumsdelikten zum Teil einschlägig der Polizei bekannt.

Angesichts der erdrückenden Erkenntnisse der Rotenburger Ermittler räumte der 21-jährige die 21 Raubüberfälle ein, bei denen in acht Fällen die 22-Jährige als Fahrerin des Fluchtfahrzeuges, einem VW Polo mit Rotenburger Kennzeichen, mit dabei war.

Zum Teil beging der 21-Jährige die Raubüberfälle gemeinsam mit einem 24-jährigen Mittäter aus Sittensen. Dessen 22 Jahre alter Bruder fuhr bei einem der Überfälle das Fluchtfahrzeug.

Im Laufe des Dienstags wurden alle Tatverdächtigen festgenommen und sollen am heutigen Mittwochmittag (23.03.2011) auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stade dem zuständigen Haftrichter vorgeführt werden.

Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei Rotenburg überfielen die Täter in den letzten Monaten seit Ende Oktober:

  • 23.10.2010 – Spielhalle in Schneverdingen
  • 28.10.2010 – Spielhalle in Zeven
  • 01.12.2010 – Tankstelle in Zeven
  • 30.12.2010 – Spielhalle Sittensen
  • 12.01.2011 – Tankstelle in Bremen-Walle
  • 13.01.2011 – Spielhalle in Neu Wulmstorf
  • 17.01.2011 – Autobahntankstelle Hamburg-Stillhorn
  • 23.01.2011 – Tankstelle in Bremen-Walle (gegenüber Tatort 1)
  • 28.01.2011 – Spielhalle in Bockel
  • 04.02.2011 – BurgerKing in Rotenburg
  • 10.02.2011 – Penny-Supermarkt Sittensen
  • 22.02.2011 – BurgerKing in Soltau
  • 28.02.2011 – Spielhalle in Oyten
  • 05.03.2011 – erneut BurgerKing in Rotenburg
  • 5.03.2011 – erneut Spielhalle in Oyten
  • 10.03.2011 – erneut Spielhalle in Zeven
  • 10.03.2011 –  Hotel in Hamburg
  • 10.03.2011 – erneut Spielhalle in Bockel an der Autobahn
  • 14.03.2011 – erneut Autobahntankstelle Hamburg-Stillhorn
  • 14.03.2011 – erneut Hotel in Hamburg
  • 22.03.2011 – Spielhalle in Bremen-Sebaldsbrück

Foto Archiv: © Amadeus Sartorius HannoverReporter.de

Themen
zeige mehr

Ähnliche Artikel

Back to top button
Close

Adblocker erkannt!

Bitte unterstütze uns, in dem Du Deinen Adblocker deaktivierst.