Berlin | In Berlin-Friedrichshain kam es in der vergangenen Nacht zu schweren Straftaten durch größenteils vermummte Personen, die der linksextremistischen Szene zuzuordnen sind. Wie die Polizei mitteilte, alarmierten Anwohner gegen 00.10 Uhr die Polizei, weil Personen Hindernisse auf die Straße stellten und lautstark Musik abspielten. Gegen 0.15 Uhr entzündeten die rund 40 bis 60 größtenteils Vermummten dann auf der Kreuzung Rigaer Straße/Liebigstraße ein Feuer und begannen, immer mehr Gegenstände auf die Kreuzung zu tragen, so ein Polizeisprecher.

Laut Zeugenaussagen wurde aus der Gruppe heraus auch damit begonnen, Kleinpflastersteine aus dem Boden zu lockern und diese aufzunehmen. Als wenig später Polizeibeamte einer Einsatzhundertschaft eintrafen und sich entschieden den verbarrikadierten Weg zügig freizuräumen um der angeforderten Feuerwehr das Löschen des inzwischen auf mehrere Meter breiten und hohen Feuers zu ermöglichen, wurden diese sofort massiv mit Steinen, Flaschen, Pyrotechnik, Bengalischen Feuern und anderen brennenden Gegenständen beworfen.

Vier Polizisten verletzt

Hierbei erlitten vier Polizistinnen und Polizisten Verletzungen, setzten ihren Dienst jedoch fort. Insgesamt befanden sich zu diesem Zeitpunkt nach Einschätzung der Beamten rund 100 Personen im Bereich der Kreuzung und den umliegenden Straßen. Es wurden polizeifeindliche Sprüche skandiert und immer wieder Pyrotechnik sowie andere Gegenstände entzündet. Die Gewalt ging hauptsächlich von einer rund 60-köpfigen, überwiegend vermummten Gruppe aus, so die Polizei Berlin.

Hubschrauberbesatzung mit Laserpointer angegriffen

Um den Bereich auszuleuchten – die Straßenlaternen waren größtenteils so manipuliert oder beschädigt worden, dass sie nicht mehr funktionierten – war zudem ein Polizeihubschrauber im Einsatz. Ein 22-Jähriger, der die Besatzung des Hubschraubers mehrfach geblendet haben soll, wurde wenig später im Nahbereich festgenommen. Bei ihm fanden die Beamten neben einem Laserpointer außerdem eine Zwille mit mehreren Stahlkugeln, Pyrotechnik, ein Einhandmesser, Handschuhe und eine Sturmhaube. Der Festgenommene wurde erkennungsdienstlich behandelt und anschließend entlassen.

Anzeige

Mehrere Festnahmen

Die Polizisten nahmen noch drei weitere junge Männer im Alter von 22, 23 und 29 Jahren fest, die in dringendem Verdacht stehen zuvor an den Straftaten beteiligt gewesen zu sein. Den anderen Kriminellen gelang die Flucht.
Die Feuerwehr musste im Verlauf des Abends diverse brennende Müllcontainer, ein Toilettenhäuschen, Sperrmüll, brennende Fahrzeuge, Autoreifen und Holzgestelle löschen. Die Löschmaßnahmen gelangen den Rettern jedoch teilweise erst unter Polizeischutz.

Gegen 1.15 Uhr hatte sich die Situation weitestgehend beruhigt und es hielten sich in der Umgebung nur noch Kleingruppen auf. Spezialisten der Kriminaltechnik stellten im Nachgang noch diverse pyrotechnische Gegenstände sicher. Die Polizei leitete Strafermittlungsverfahren wegen besonders schweren Landfriedensbruchs, schweren Landfriedensbruchs, Landfriedensbruchs, Brandstiftung, Widerstands, versuchter gefährlicher Körperverletzung, Verstößen gegen das Waffen- sowie das Sprengstoffgesetz und Sachbeschädigung ein.

Immer wieder kommt es durch linksextremistische Personengruppen rund um die Rigaer Straße zu Gewaltausschreitungen.

GdP: „Sie wollen Polizisten sterben sehen“

Die GdP Berlin forderte nur wenige Stunden später die Politik auf endlich zuhandeln:

 

Wie lange möchte man sich diesen grenzenlosen Wahnsinn noch ansehen? Irgendwann werden die Gewaltexzesse Menschenleben kosten„, twitterte GdP Sprecher Benjamin Jendro.